Scientologie Sekt Unwahrheiten zum swiss Autoritäten  

Swiss DA pack and corrections presented by scientology to swiss authoritiesOCR unchecked for spelling errors.-

p.425
P. J. No

Korrigenda zum Bericht zuhanden des Konsultativen
Staatsschutzkommission, Juli 1998

"Scientology in der Schweiz"
Seite 6:

 Behauptung:

Zahlreiche Mitglieder stehen zum Teil unter massivem Druck, neue Dienstleistungen, Apparate und

Bücher zu erwerben.

Richtigstellung:

Der Bericht bleibt jegliche Beweise zu dieser Behauptung schuldig. Tatsache ist, dass Geld nicht die

Motivation der Scientology Kirche ist.

Beweis:             Fakten                                                                                                                 ">

Auszug aus "Finanzieller Erfolg"

Behauptung:

Die Scientology lässt Züge eines totalitären Systems erkennen.

Richtigstellung:

Diese unbewiesene Behauptung stellt eine massive Persönlichkeitsverletzung dar. Die faktischen

Verhältnisse, dass die Kirche zur Erfüllung ihrer Aufgabe hierarchisch strukturiert ist, weist nicht auf

totalitäre Tendenzen hin, sonst wäre jeder Staat, jeder Verein, jede Firma totalitär strukturiert.

Das zugegebenermassen utopische Ziel, dass Scientologen sich wünschen, dass alle Mitbürger von den

Hilfen der Scientology Kirche profitieren können, ist jeder Religion eigen. Die gelebten Tatsachen sehen

jedoch z.B. so aus, dass absolute Toleranz gegenüber anderen Glaubensbekenntnissen geübt werden

soll.

Beweis:             "Was ist Scientology", Glaubensbekenntnis, bei den Akten

"Der Weg zum Glücklichsein" (bei den Akten)

Behauptung:

Es ist erwiesen, dass die Scientology insbesondere zum Schutz ihrer eigenen Bewegung vor tatsächlichen
oder vermeintlichen Gefahren nachrichtendienstliche Aktivitäten entfaltet. Diese gingen von der
Ausforschung eigener Mitglieder und Kritiker bis zum Versuch, staatliche Stellen zu infiltrieren.

Richtigstellung:

Jede Organisation, insbesondere ,§}ie Presse, führt für ihre Aktivitäten Recherchen durch, dies hat nichts
mit Nachrichtendienst zu tun. Die Scientology Kirche bedient sich dabei, öffentlich zugänglicher Quellen
wie Bibliotheken, Register und anderes mehr. Nicht mehr und nicht weniger, was z.B. ein Anwalt oder
Kreditinformationsbüro ebenfalls macht.

Mitglieder besuchen die geistliche Beratung, Auditing, die unter das Berufsgeheimnis für Geistliche fällt
und an niemanden sonst bekanntgegeben werden darf, da es sich sonst um eine strafbare Handlung
handelte.

Im Zusammenhang mit einem reibungslosen Ablauf innerhalb der Organisation können schriftliche
Beschwerden (Wissensberichte) an die Sektion für Ethik geschickt werden. Eine solche Beschwerde wird
über eine Person geschrieben.die davon eine Kopie erhält und das vollumfängliche Recht hat, diesen
Bericht korrigieren oder zurückziehen zu lassen. Sie kann sogar ein persönliche Aussprache verlangen.

Kritiker werden nicht ausgeforscht, sondern öffentlich zugängliche Informationen und natürlich
Informationen basierend auf persönlichen Kontakten werden gesammelt, um sich gegen Lügen und

1


P-M-26

Zerstörungsaktionen wehren zu können. Das Recht sich gegen ungerechtfertigte Angriffe zu wehren steht
jeder natürlichen und juristischen Person zu und ist keine Scientology-spezifische Besonderheit. Kritik ist
soweit erwünscht, solange sie auf Fakten beruht.

Jede Gruppierung, sei es eine politische Partei oder Gruppe anderer weltanschaulicher oder religiöser
Ausrichtung versucht mit einflussreichen Personen ein gutes Verhältnis zu haben, um ihre Anliegen gehört
und durchgesetzt zu bekommen. Der WWF z.B. hat genau die gleiche Vorgehensweise benutzt, um auf
die Gefährdung der Regenwälder aufmerksam zu machen.

Innerhalb des Büros für spezielle Angelegenheiten gibt es nicht nur die Abteilung für
Informationssammlung, die in der Schweiz nicht ein einziges voUamtliches Aktivmitglied beschäftigt,
sondern in jeder Kirche gibt es einen Direktor für spezielle Angelegenheiten, der sich um die Public
Relation, die rechtlichen Angelegenheiten und soziale Reformen kümmern muss. In der Abteilung für
Public Relation gibt es zusätzlich je ein Aktivmitglied in Zürich. Genf und Basel. In der Rechtsabteilung
eine Rechtsanwältin in Zürich und in der Abteilung soziale Reformen ein Mitglied in Lausanne.

Mitglieder werden aufgefordert in ihrer Umgebung aktiv zu sein und zu helfen. Personen, die in staatlichen
Positionen arbeiten, in denen sie mit Hochsicherheitsinformationen in Kontakt kommen würden, werden
von der spezifischen Seelsorge ausgeschlossen, weil eine Person unter Umständen keine geistigen
Verbesserungen erreichen kann.

Beweis:             Richtlinie „Ethics Chits"

"Der Weg zum Glücklichsein", bei den Akten
"Was wir von einem Scientologen erwarten"
Auszug aus HCO Richtlinienbrief "Illegal PC"

Seite11:

Unterstellung:

Mittels der Auftrags- und Ausführungsbeschreibung wird Scientology in den Kontext mit dem

"Sonnentempler" Massaker.jiem Terroranschlag der Aum Shinrikyo, dem Drama um die "Davidianer"

gebracht.

Richtigstellung:

Der Leser des Berichts bekommt als erstes ein abschreckendes Beispiel über die Gruppen vorgelegt, das
er mehr oder weniger automatisch dann mit der konkret beschriebenen Gruppierung, "Scientology Kirche",
in Verbindung bringt Der Leser wird die Informationen über die Scientology Kirche mit diesen Dramen in
Verbindung bringen und den Bericht nicht mehr unbefangen und unbeeinflusst lesen können.

Seite 14:

Behauptung:

Die eingegangenen Anregungen seien soweit möglich und nützlich im Bericht berücksichtigt worden.

Richtigstellung:

Die Scientology Kirche Zürich hat am 31. Oktober 1997 eine Stellungnahme von 14 Seiten vorgelegt und
Falschdarstellungen mittels Dokumenten korrigiert. Mit wenigen Ausnahmen sind diese Korrekturen nicht
berücksichtigt oder positive Informationen unterdrückt worden, so dass das Gesamtbild des Berichts nicht
positiv ausfallen konnte. Solche Berichterstellung ist tendenziös, um das schon beschlossene Bild
aufrechterhalten zu können

Beweis:             Stellungnahme der Scientology Kirche Zürich vom Oktober 1997 (bei den Akten)


Seite 30:

Behauptung:

Die Schilderungen weichen voneinander ab, je nachdem ob man dazu die scientologische Literatur (...)
bezieht, oder ob man auf die Untersuchungsergebnisse unabhängiger Forscher abstellt. Es wird in der
Fussnote auf John Atack und Rüssel Miller verwiesen.

Richtigstellung:

Jon Atack ist ein ehemaliges Mitglied der Scientology Kirche, das gestohlene vertrauliche, spirituelle

Materialien beschafft, kopiert und verkauft hat. Er wurde in verschiedenen Malen wegen illegalem

Drogenbesitz, -anbau und -hancte! verurteilt und verbrachte einige Zeit in einer psychiatrischen Klinik.

Während seiner Zeit in Scientology lebte er vollständig drogenfrei, fiel jedoch wieder zurück, als er die *

Kirche veriiess.

Anlässlich einer gerichtlichen Einvernahme gab Atack zu, dass er jegliche positiven Informationen über die

Scientology Kirche von Scientologen missachte. Hier von einem "unabhängigen" Forscher zu sprechen ist

schon fast sarkastisch.

Beweis:             Informationen zu John Atack                                          

Rüssel Miller ist allein schon deswegen kein Experte, weil er sein Buch ohne die geringsten Recherchen
vor Ort vorgenommen hat und sein Buch voller Fehlinformationen steckt.

Beweis:             Stellungnahme durch Wirtschaftstreuhänder Dr. Erwin Annau

Seite 31

Behauptung:

Hubbard habe nie an Kampfhandlungen teilgenommen und habe erfolglos versucht FBI Agenten zu

entlarven, die die Organisation infiltriert hätten.

Richtigstellung:

Hubbard hat am 2. Weltkrieg teilgenommen und dabei auch an Kampfhandlungen teilgenommen.

Es gibt zahlreiche Dokumente, die zeigen, dass z.B. das FBI die Scientology Kirche infiltriert hat.

Beweis:              Kopie Zeitungsbericht über FBI Infiltrationen/Aktionen

Kriegsdokument L Ron Hubbard, bei den Akten

Seite 33

Darstellung:

Die Dianetifc-Seelsorge wird anhand eines Briefes eines Dr. Martin Gumpert als gefährlich dargestellt.

Richtigstellung:

Die allein Hunderten von Scientologen, die in der Schweiz von der Dianetik-Seelsorge profitiert haben

werden in dieser Darstellung verschwiegen und unterschlagen.

Gleichzeitig wird weder erwähnt, wieso Gumpert zu diesen Schlüssen kommt, noch ob er tatsächlich mit

Absolventen der Dianetik Auditings gesprochen hat.

Die Aussage ist tendenziös und polemisch.

Beweis:              Scientologen in der Schweiz (Video)


Seite 34:

Behauptung:

Das Buch "Dianetik" sei im April 1950 erschienen.

Richtigstellung:

Das Buch "Dianetik" ist am 9. Mai 1950 erschienen und seither wird dieses Datum als religiöser Feiertag

der Sdentology Kirche begangen.

Seite 36

Behauptung:

1953 sei Hubbard vom medizinischen zum religiösen Image übergegangen und die Kirche sei 1953

gegründet worden.

Richtigstellung:

Das Dianetik Buch wurde 1950 herausgegeben und Hubbard suchte weiter nach Antworten für
unerklärliche Phänomene und stiess dabei auf die Prinzipien der Sdentology Religion. Er erkannte, dass
sich die Weiterentwicklung von Dianetik mehr und mehr mit dem rein spirituellen Gebiet befasste und
Dianetik sich darin integrieren liess, weil Dianetik sich damit befasst, was die Seele dem Körper antut, was
auch aus der Herkunft ersichtlich ist. Um die verschiedenen unorganisierten Gruppierungen zu vereinigen
und auch sicherzustellen, dass die neuen Entdeckungen an alle interessierten Kreise weitergeleitet
werden konnten, wurde die Sdentology Kirche im Jahr 1954 von einigen Sdentologen gegründet. Hubbard
war dabei, aber der Vorschlag stammte nicht von ihm.

Seite 37

Behauptung:

Die Bezeichnung Religion bot den Vorteil, dass die psychotherapeutische Lehre aus dem Schussfeld der

Kritik der Sachverständigen zu nehmen.

Richtigstellung:

Sdentology ist eine in den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Russland und anderen Ländern

vollumfänglich anerkannte Religionsgemeinschaft und ist auch von deutschen, schweizerischen Behörden

und Gerichten der Religionsfreiheit unterstellt worden. Die Steuerbefreiung ist kein Kriterium um einen

Religionsstatuts zu erhalten.

Zudem ist Sdentology von vielen weltbekannten Religionssoziologen als neue Religion anerkannt worden.

Die "sachverständigen" Psychologen und Psychiater zählen Mitglieder, die folgende Aussagen zum Besten
gegeben haben zu ihren Experten:

Carl R. Rogers, ehemaliger Präsident der American Psychological Assodation: "Wir haben es in der Hand
unser wachsendes Wissen dazu zu benutzen Leute auf nie zuvor erträumte Weise zu versklaven, sie zu
entpersonalisieren, sie auf verschiedene, sorgfältig selektierte Arten so zu kontrollieren,jdass sie sich
vielleicht niemals des Verlusts ihrer Persönlichkeit bewusst werden.

oder

G. Brock Chisholm, Psychiater, Begründer der WFMH, 1945: "Die Neuinterpretation und letztlich
Ausrottung der Begriffe "richtig" und "falsch", welche die Grundlagen für die Kindererziehung bildeten, das
Ersetzen des Glaubens durch intelligentes und rationales Denken ... sind die verspäteten Ziele von
praktisch jeder wirksamen Psychotherapie"

oder


Internationaler Kongress über psychische Gesundheit, London 1948: Die Familie ist jetzt eines der
Haupthindemisse in der Verbesserung der psychischen Gesundheit und sollte daher wenn möglich
geschwächt werden, um Individuen und besonders Kinder aus den Zwängen des Familienlebens zu
befreien.

Beweis:              Broschüre Die Psychiatrie zerstört die Religion

iRS Entscheid

Entscheide und Expertisen (bei den Akten)
Stellungnahme der Scientology Kirche vom 31. Oktober 1997
weitere Religionsexpertisen

Seite 37

Behauptung:

Ein Verbot in Scientology im Bundesstaat Victoria (Australien) habe dazu geführt, dass sie unter einem

anderen Namen ihre Tätigkeiten weitergeführt habe.

Richtigstellung:

Die Aktivitäten der Scientology Kirche sind vom obersten Gerichtshof von Australien als religiöse

Aktivitäten erkannt worden und die Kirche vollumfänglich steuerbefreit Die Darstellung ist eindeutig

tendenziös, weil eine Religionsanerkennung mit Steuerbefreiung nicht ins Konzept des Berichtes und der

Behauptung Religion sei als Vorwand für Steuerbefreiung benutzt worden, passt.

Ebenfalls wurde das Verbot wieder aufgehoben, was jedoch hier in keinster Weise erwähnt wird.

Beweis:              Urteil des Gerichtshofes von Australien                bei den Akten

Seite 38

Darstellung:

Die Mitglieder (der Sea Organization) verpflichten sich durch Unterzeichnung eines Vertrages für eine

Milliarde Jahre:

Richtigstellung:

Eine religiöse Verpflichtung gehen z.B. auch Nonnen in einem Nonnenkloster ein, die sich an ein

lebenslanges Schweigegebot halten oder sich als mit Jesus verheiratet erklären. Religiöse Verpflichtungen

ins Lächerliche zu ziehen ist tendenziös, passt aber zum Inhalt des Berichtes, denn eine solch feste

Ueberzeugung bezüglich seiner Religion würde nicht in das Bild des Opfers passen, das jedes

Minderheitsreligionsmitglied angeblich ist.

Gerade solche Verhaltensweisen können nur unter der Prämisse verstanden werden, wenn Scientology

als das anerkannt wird, was sie ist, eine Religion und religiöse Gemeinschaft. Unter diesem Gesichtspunkt

werden angebliche Absurditäten Verständlich und vergleichbar.

Seite 38, Fussnote 40                                                                                                         _

Behauptung:

Das Schiff "Freewinds" sei in erster Linie für die Ausbildung von Scientologen, die die höchste Ebene auf

ihrem geistigen Weg erreicht haben, bestimmt.

Richtigstellung:

Die religiösen Dienste auf der Freewinds stehen allen Scientologen offen und es gibt keine Bevorzugung

betreffend Erreichen der höchsten Befreiungsstufe.


Seite 40

Behauptung:

Wahrscheinlich ist, dass auch weiterhin wiederkehrende Rivalitäten die Führungskreise spalten werden.

Richtigstellung:

Die Führungsebene der Scientology Kirche International und des Religious Technology Centers ist seit
1983, also seit 15 Jahren stabil. Es gibt absolut keine Anzeichen, dass in den Führungskreisen Rivalitäten
bestehen.                                                                            .

Seite 41 ff:

In der Beschreibung der Prinzipien von Dianetik und Scientology wird "analytical mind" inkorrekt übersetzt.
Aufgrund der religiösen Ueberzeugung, dass der Mensch aus 3 Teilen besteht; Seele (Thetan), Verstand
(Mind) und Körper, spricht die Dianetik den analytischen Verstand an. Die Engramme und andere negative
Erlebnisse verursachen "Aberration", welches als Fachausdruck nicht übersetzt wird. Dies bedeutet, dass
für die Probleme des Lebens Faktoren mitverantwortlich sind, die unterhalb des analytischen
Bewusstseins einer Person liegen und deshalb Irrwege zur Problemlösung darstellen. Der Auditor betreut
auch nicht Patienten, sondern Gemeindemitglieder und nicht die menschliche Seele funktioniert wie ein
Computer, sondern der Verstand.

Die Seelsorge der Scientology Kirche bezeichnet man als Auditing und nicht als "Audit" wie auf Seite 44,
Fussnote 52 geschrieben steht.

Auch hat sich hier eine inkorrekte Uebersetzung des Begriffs "postulate" eingeschlichen, der nicht mit
"Bitte" zu übersetzen ist sondern ebenfalls einen religiösen Fachbegriff darstellt, der einen festen Wunsch
in Bezug auf ein Thema bedeutet.

Seite 46

Behauptung:

 Das Elektrometer funktioniert ungefähr wie ein Lügendetektor.

Richtigstellung:

Der Begriff "ungefähr" allein zeigt, dass die Autoren sich nicht die Mühe gemacht haben, die

Funktionsweise des E-Meters abzuklären, so dass eine genaue Aussage gemacht werden könnte. Eine

gute Funktionsbeschreibung findet sich im Buch "Was ist Scientology".

Ein Lügendetektor ist völlig anders aufgebaut

Die genaue Beschreibung erfolgte schon in der Stellungnahme vom 31. Oktober 1997.

Beweis:              "Was ist Scientology"

Stellungnahme vom 31. Oktober 1997

Seite 47

 Behauptung: Die "Brücke zur totalen Freiheit"... Aussicht auf einen Status, den die Menschheit zuvor noch
 nie erreicht hat, VORSPIEGELT.

Richtigstellung:

Der Gebrauch des Begriffs "vorspiegelt" unterstellt, dass all die Scientologen, die diesen Eriösungsweg
beschriften haben, unter einer Wahnidee leiden würden und getäuschte Opfer sind. Selbstverständlich ist
kein einziges Mitglied der Scientology Kirchen in der Schweiz über seine Erfahrungen mit diesem
Eriösungsweg befragt worden.


Beweis:              Video Scienfology in der Schweiz                                                      '

Seite 47:

Darstellung:

Nach den Einführungskursen (im allgemeinen einem Kommunikationskurs)...

Richtigstellung:

Die Einführungsdienste einer Scientology Kirche umfassen 54! verschiedene Kurse. Die Fähigkeit zu
Kommunikation zu steigern ist Thema eines einzigen Kurses. Genauso wie es Tausende v/crs
verschiedenen Personen gibt, gibt es Tausende von verschiedenen Problemstellungen, die nicht mit
einem einzigen Kurs behoben werden können.

Beweis:              "Was ist Scientology" Einführungsdienste

Seite 49:

Behauptung:

Wie die Ergebnisse des Tests (dessen tatsächlicher Wert von Psychologen mit Skepsis beurteilt wird)...

Richtigstellung:

Der OCA Test und all seine Vorläufer sind von Psychologen entwickelt worden, erstaunlich, dass sie ihre
eigenen Tests mit Skepsis betrachten. Tatsächlich hat Dr. Serge Bomstein, Psychiater und gerichtlich
vereidigter Sachverständiger Ende 80er Jahre folgende Aussage zu diesem Thema gemacht:

Die Vergleiche, die... über viele Jahre hinweg zwischen verschiedenen Tests angestellt wurden, wie der
Vergleich des OCA mit einer ganzen Reihe anderer Tests, deren Authentizität verifiziert ist, haben gezeigt,
dass es sich beim OCA... um ein Messinstrument handelt, dessen diagnostische Qualität ausser Frage
steht.

Beweis:              Kopie Auszug Gutachten zum OCA, S. Bomstein

Stellungnahme vom 31. Oktober 1997

Seite 49

Behauptung:

Die Scientology Kirche ist in Tat und Wahrheit eine gut eingespielte Verkaufsorganisation ...

Richtigstellung:

Auch dieses Argument ist in dePstellungnahme vom 31. Oktober 1997 korrigiert worden. (Buchstabe n)

Neben den Personen, die sich um die Einschreibung der Gemeindemitglieder kümmern (Registrare), gibt

es ca. 150 andere unterschiedliche Funktionen wie Kursbetreuer, Geistliche, Personalbetreuung, Kaplan

etc.

In der Schweiz gibt es ca. 300 Aktivmitglieder in der ganzen Schweiz in allen 5 Scientology Kirchen und 3

Missionen, davon sind maximal 10% für die Einschreibung von Mitgliedern ausgebildet.

Mit der Behauptung wird auch das falsche Bild geschaffen, dass die Gemeindemitglieder ihre Spenden an

die Kirche nicht freiwillig machen.


Seite 49:                                               '■

Behauptung:

... um das Individuum in der "Oeffentlichkeit" "in der Hand zu haben", muss man es nie darum bitten, sich
zu entscheiden oder zu wählen, sondern man muss sich ihm mit Bestimmtheit nähern, auf "didaktische
aber angenehme Art und Weise".

Richtigstellung:

Sicherheitshalber ist hier der englische Text nicht wiedergegeben worden und auch nicht die ganze
Richtlinie, denn dann hätte erkannt werden können, dass es in dieser Richtlinie einerseits darum geht,
einem Gemeindemitglied 1) zu helfen und 2) ihm schnell zu heiter: und auch folgendes Zitat wäre nicht
übersehen worden:

By processing (Auditing) up trough the grades, this person will soon begin to see and be there and
understand and DECIDE.

Der Zweck des Anfangs ist also tatsächlich, jemanden dazu zu bringen Selbstbestimmung zu erreichen
und auch tatsächlich auszuüben. Zudem müssen die Fragen von Leuten beantwortet werden, die sie
haben. Aber solches passt natürlich nicht ins Konzept von "totalitäre Züge" und manipulierten Opfern..

Beweis:              HCOPL vom 16. April 1965, Ausgabe III

HCOB vom 18. Juni 1957, People's questions

Seite 50

Behauptung:

Die Werber sind um so mehr angehalten, den "Kunden" zum Kauf anzuregen, als Scientology ein System,

welches auf ihre statistischen Ergebnisse ausgerichtet ist ausgearbeitet hat...

Richtigstellung:

Wie gerade im Absatz über dieser Behauptung dargestellt wurde, ist es die Aufgabe, einer Person zu
vermitteln, dass sie etwas für ihrer geistige Freiheit und somit Erlösung tun soll. Es handelt sich nicht um
eine Käufer-Verkäufer Beziehung, sondern um die Betreuung eines Gemeindemitgliedes oder möglichen
zukünftigen Gemeindemitgliedes mit einer bestimmten verbesserbaren Lebenssituation durch ein in der
Scientology Religion ausgebildetes Aktivmitglied.

Seite 51

Behauptungen:

Sehr viele Personen wurden angehalten, Kurse und Material von Scientology zu kaufen und dies nicht nur
bis an die Grenze ihrer finanziellen Möglichkeiten, sondern darüber hinaus (Aufmunterung; Kleinkredite
aufzunehmen).                                                                                                                   T

Richtigstellung:

Obwohl es einige ehemalige Mitglieder gegeben hat, die Regeln der Scientology Kirche verletzt haben, ist
die geschilderte Praktik nicht die normale Operationsbasis. Es gibt auch klare interne Richtlinien, die es
verbieten, über deren Möglichkeiten hinaus Beiträge zu erbitten.

Beweis:              Auszug aus Finanzieller Erfolg


Seite 54:                                      ä                     >■

Behauptung:

Die Gruppe (Scientology) stagniere seit ca. 15 Jahren.

Richtigstellung:

z.B. die Scientology Kirche Zürich hat in dieser Zeit ihren Aktivmitgliederstab um ungefähr die Hälfte
vergrössert. Aehnliches gilt für die anderen Kirchen. Weltweit sind in den vergangenen Jahren Hunderte
von kleineren Gruppierungen entstanden, die sich mit den Prinzipien de-Scientology Religion gegenseitig
helfen. Informationen aus dem Internet zu erhalten, wenn sie direkt von der Kirche erhalten werden
können, hilft nicht die Behauptung wahrer zu machen. Insbesondere sind in den letzten Jahren viele neue
Länder (im Ostblock, Nepal, etc.) für die Scientology Religion erschlossen worden.

Beweis:              Anzahl der Gruppen/Organisationen im Buch "Was ist Scientology"

Seite 55:                                                                                                                         >/

Behauptung:

Sowohl in Zürich als auch in Lausanne scheint dagegen derzeit eine bestimmte Anzahl Kinder nach

scientologischen Grundsätzen unterrichtet zu werden.

Richtigstellung:

Die Kinder werden nicht nach scientologischen Grundsätzen unterrichtet Diese Behauptung ist in dieser
Form unrichtig. Im Privatunterricht werden zum besseren Lernen die Studierprinzipien, die von L Ron
Hubbard entwickelt worden sind, verwendet sowie die Grundregeln des "Weges zum Glücklichsein"
vermittelt, die in der beiliegenden Broschüre enthalten sind. Grundlage des Unterrichtes ist alleine der
kantonale Lehrplan.

Beweis:              "Der Weg zum Glücklichsein", bei den Akten

Seite 56:

Behauptung:

Wiederholt haben Journalisten versucht, Verzeichnisse von Schweizer Untemehmensberatern und

Firmen, die dem WISE angeschlossen sind, zu erstellen.

Richtigstellung:

WISE ist eine Mitgliederorganisation mit der Zwecksetzung im Wirtschaftsleben Fairness und Ehrlichkeit
zu etablieren. WISE ist aufgebaut wie ein Verein und es gibt keine Firmen die Mitglieder bei WISE sind,
sondern nur Einzelpersonen. A§hnliche Organisationen gibt es auch in anderen Gemeinschaften, so z.B.
die "Vereinigung christlicher Unternehmer".

Seite 59:                                                                                                                             7

Behauptung:

Ein interessanter Fall ist derjenige des Kantons St. Gallen, wo es Scientology seit 1990 verboten ist, ihrer
Werbetätigkeit auf der Strasse nachzugehen, nachdem sie dies während mehrerer Jahre tun dufte. Die
Behörden hätten die Erfahrung gemacht dass Passanten wiederholt behelligt wurden und dass dies
Belästigung die Grenze des Erträglichen überschritt...

Tatsächlich gehe es Scientology bei der Werbetätigkeit auf der Strasse nicht darum, eine religiöse
Philosophie bekannt zu machen, sondern die Leute zu überzeugen, an kostenpflichtigen Kursen
teilzunehmen.


9. U3U-

Richtigstellung:                                                             

Die Aktivitäten der Kirche sind in St. Gallen nie vollständig untersagt worden, so sind immer wieder
Exemplare der Zeitschrift "Freiheit" verteilt worden, die Broschüre "Der Weg zum Glücklichsein" und sehr
regelmässig wird das Glaubensbekenntnis der Kirche in den Strassen von St. Gallen verteilt.

Letzten Sommer fand ebenfalls ein Benefizkonzert mit den "Jive Aces" zu Gunsten der Schweizerischen
Berghilfe statt, das von der Scientology Kirche Zürich organisiert worden ist.

Durch Herrn Stadelmann, dem vormaligen Chef der Gewerbepolizei wurde bestätigt, dass seit Jahren
keine Reklamationen eingingen, trotzdem wird im Bericht diese Gegebenheit geschildert als geschähe sie
noch heute. -                                                                         -

Auf der Strasse finden keine "Verkaufsgespräche" statt und der öffentliche Grund darf nicht in die
Räumlichkeiten der Kirche getragen werden.

Beweis:              "Was ist Scientology", Glaubensbekenntnis, bei den Akten

Bezirksgerichtsurteil Zürich vom 6. September 1994 (bei den Akten)

Seite 61

Behauptung:

So ist der Bekehrungseifer von Scientology von den Strassen Winterthurs gebannt

Richtigstellung:

Die Scientology Kirche veranstaltet in Winterthur regelmässig Informations- und Verkaufsstände.

Beweis:              Bewilligungen der Stadt Winterthur

Seite 61

Behauptung:

■■"? ^  ' Die Zürcher Behörden hätten ihren Standpunkt geändert und ein Verfahren in die Wege geleitet, das den
—"'*"'    \ Scientologen verbieten soll, Passanten auf der Strasse anzuwerben, da den Behörden die Tätigkeit der
'  Gruppe als wirtschaftlich erscheint.

Richtigstellung:

Das Bezirksgerichtsurteil, das Umfragetätigkeit auf öffentlichem Grund erlaubt hat nicht gesagt, dass der
Buchverkauf in den Räumlichkeiten der Kirche stattzufinden hätte, sondern dass die Behörden den
öffentlichen Grund nicht in die Kirche hinein ausdehnen dürfen. Das Urteil erfolgte im September 1994. Die
Verfügung der Zürcher Behörden, genauer der Gewerbepolizei der Stadt Zürich, erfolgte beinahe nur
einige Wochen später - das Bezirksgerichtsurteil ignorierend - und die juristische Auseinandersetzung
dauert nun schon 4H Jahre, wobei sich der Regierungsrat seit 18 Monaten ziert, einen Entscheid zu
^ "\     erlassen. Die Verfügung der Gewerbepolizei aus dem Jahr 1994 betrifft 2 Flugblätter.    7

Beweis:              Bezirksgerichtsurteil September 1994, bei den Akten

Verfügung der Gewerbepolizei

Seite 63 Fussnote 89

Behauptung:

Am 21. Januar 1998 reichte Susanne Haller eine Interpellation bezüglich Verbraucherschutz im Bereich

des gewerblichen Psychomarktes ein.

10


Richtigstellung:

Diese Interpellation wurde vom Regierungsrat zurückgewiesen und so müsste diese Information ebenfalls

in den Bericht einfliessen.

Beweis:              Antwort des Regierungsrates r>-'V.M ^c—> va * ^a~r\ ö-^x^

Seite G5:

Darstellung:

Das Bundesgericht habe "Ziel" die Führung einer Privatschule nicht bewilligt, weil Ziel von einer nicht

vertrauenswürdigen Organisation beherrscht würde.

Richtigstellung:

Dieses Bundesgerichtsurteil ist rechtsstaatlich absolut fragwürdig, denn es segnet einen strafrechtlichen
Durchgriff durch die Scientology Kirche und durch den Verein "Ziel" ab und verletzt das
Rechtsstaatsprinzip, dass nur derjenige verurteilt werden darf, dem die Schuld an einer kriminellen
Handlung nachgewiesen werden kann. Es macht die Einzelpersonen, die dem Verein "Ziel" zugehörig sind

•\        für strafrechtlich geahndete Taten aus den Jahren 1988 von 4 ehemaligen Aktivmitgliedern verantwortlich,

.)       die gegen ausdrückliche Richtlinien der Kirche verstossen haben.

Sippenhaft ist nicht ein Beurteilungskriterium für Vertrauenswürdigkeit und benutzt die alleinige
Zugehörigkeit zu einer Minderheit zur Ausgrenzung aller Mitglieder. Hier wird Diskriminierung Vorschub
geleistet.

Seite 67

- Darstellung:

i Die Scientology trachtet nach der Macht, und das auf weltweiter Ebene.

Richtigstellung:

Die Scientology Kirche hat das Ziel eine Welt ohne Krieg, Kriminalität und Geisteskrankheit zu schaffen.

Dieses Ziel nennt sie auch "Clear Planet". Diese ist ein religiös-utopisches Ziel und hat mit Weltherschaft

nichts zu tun. Ein Vergleich mit den anderen grossen Religionen zeigt, dass alle eine ähnliche Utopie

verfolgen.

Beweis:              Die Scientology Kirche, 40. Geburtstag

Seite 68

Behauptung:                             °

... denn die Gruppe erklärt, dass die gegen sie ergriffenen Massnahmen jenen entsprechen, die zur
Verfolgung einer religiösen Minderheit angewendet würden, und sieht sich in dieser Betrachtungsweise
durch einzelne Beobachter bestärkt.                                                                           ■•- .,_

Richtigstellung:

19 verschiedene Menschenrechtsgremien haben v.a. Deutschland wegen Verfolgung seiner religiösen
Minderheiten, insbesondere Scientologen verurteilt. In dieser Situation von einzelnen Beobachtern zu
sprechen ist eindeutig beschönigend.

Seite 69

Behauptung:

Es wird von "Audits" gesprochen.


Richtigstellung:                                                                                    ;

Dieses Wort existiert in Scientology im Zusammenhang mit religiösen Diensten nicht. Wir sprechen von

"Auditing" = geistiger Beratung.

Seite 72:

Darstellung:

Das Bundesarbeitsgericht in Deutschland wird erwähnt und dass es entschieden habe, Scientology sei

keine Religion.

Klarstellung:

Tatsache ist, dass es in diesem Fall gar nicht um die Frage ging, ob Scientology eine Religion ist, sondern

darum welches Gericht für die Beurteilung einer arbeitsrechtlichen Streitigkeit zuständig ist.

Die Religionsfrage wurde als sogenanntes "Obiter Dictum" entschieden, dh. sie wäre für die Beurteilung

des Falles eigentlich nicht notwendig gewesen.

Tatsache ist, dass es zahlreichste Gerichte gibt, die anders entschieden und die hier nirgends erwähnt

werden.

So hat z.B. auch das Bundesverwaltungsericht geklärt, dass die Tätigkeit der Scientology Kirche nicht

wirtschaftlicher Art sei.

Es ist unstatthaft, ein einziges Urteil herauszupicken und alle anderen Urteile zu verschweigen.

Seite 73:

! Darstellung:

■: Es wird mitgeteilt, dass die griechische Justiz den griechischen Zweig der Gruppe aufgelöst habe.

Tatsache:

Die Scientology Kirche ist in Griechenland als eine offizielle religiöse Vereinigung aktiv.

Aufgelöst wurde ein einzelner Verein wegen fehlerhaften Statuten.

Beweis:              Erklärung aus Griechenland.

Behauptung:

Bis auf den anfänglichen Persönlichkeitstest sind die meisten aller Dienstleistungen zu zahlen.

Richtigstellung:

Tatsache ist, dass zahlreiche Dienste in der Scientology Kirche kostenlos angeboten werden, was

auch in der Stellungnahme vom Oktober 1997 ausführlich dargelegt wurde.

Beweis:             Auflistung bei den Akten

Seite 76:

Behauptung:

Es seien verschiedene deutsche Experten zum Schluss gekommen, es handle sich hier um organisiertes

Verbrechen.

Richtigstellung:

Auffallend ist hier, dass keine Namen für diese ungeheuerliche, ehrverletzende Feststellung erwähnt

werden, sei es, weil keine Experten vorhanden sind, oder dass es sich dabei um Personen handelt, die

aus einer wissenschaftlichen Sicht nie als Experten gelten können.

Die eingestellten Strafuntersuchungen aus Deutschland, die zeigen, dass diese Behauptungen völlig aus

der Luft gegriffen sind, bleiben unerwähnt. Auch hat z.B. das oberste Gericht in Italien klar festgestellt,

dass von keinem organisierten Verbrechen geredet werden kann.

12


Beweis:              Einstellungsverfügungen von Untersuchungen.                   '■

Urteil des obersten Gerichtshofes von Italien (bei den Akten).

Seite 77:

Darstellung:

in einzelner Straffall wird herangezogen im Versuch zu untermauern, dass es nicht unsinnig sei,

Scientology als organisiertes Verbrechen einzustufen.

Richtigstellung:

Leider hat jede Religionsgemeinschaft hat Mitglieder, die wegen strafrechtlicher Delikte verurteilt werden

mussten. Trotzdem käme niemand auf die Idee, die Vereinigung (z.B. die Landeskirchen) zu verdächtigen,

es handle sich dabei um organisiertes Verbrechen.

Zusätzlich hat die Scientology Kirche Schritte unternommen, um die Verfehlungen dieser Mitglieder gegen

interne Richtlinien zu ahnden.                                                                                                     v>

Beweis:              Zusammenfassung zum Fall und zu den Konsequenzen.

Seite 78:

Darstellung:

-k '       Ralf Abel, Anwalt aus Hamburg wird als Experte (Forscher) zitiert, der behauptet. dass das Menschen-
und Gesellschaftsbild der Kirche dem Grundgesetz widerspricht

Richtigstellung:

Wenn man weiss, dass Abel einer als extrem bezeichneten Gemeinschaft angehört (Unitarier), dann
müsste hier zumindest notiert werden, dass er umstritten ist Auch hier wurde weder das
Glaubensbekenntnis der Kirche noch ihre Einstellung zu Menschenrechten, die sich in der Broschüre
"Religionsfreiheit" äussert in irgendwelcher Form zur Kenntnis genommen und natürlich schon gar nicht
die Einstellung, die von einem Scientologen in Bezug auf seine Mitmenschen gefordert wird.

Beweis:              "Was ist Scientology",Glaubensbekenntnis bei den Akten

Broschüre "Religionsfreiheit"
"Was ist Grosse"

Seite 79:

;   ;      Darstellung:

Ein Gutachten von Prof. Jaschke wird im Detail zitiert.

Richtigstellung:

Der Kommission ist ein vollständiges Gegengutachten des Experten Sieber zugestellt.wurde, das aber in
keiner Weise erwähnt wurde. Sieber hat darin verschiedene "Beweise" von Jaschke zerpflückt und
klargestellt, dass Zitate gezielt falsch interpretiert wurden, um die unwissenschaftlichen Schlüsse von
Jaschke zu "beweisen".

Beweis:              Expertise Sieber bei den Akten.

Seite 80:

Behauptung:

Die Scientology blocke jede Kritik ab und erklärt, dass...jene, die sie äusserten, „suppresive Personen"
seien.

13


. 9-

Richtigstellung:                                                                                                               '

Es ist unrichtig, dass jegliche Kritik abgelehnt wird. Der Kommission ist auch ein entsprechendes Zitat
vorgelegt worden, das diese Behauptung widerlegt. Ein Kritiker ist nicht eine "suppressive Person" von
vornherein. Die Definition einer "Suppressiven Person" ist sehr genau und ist nicht mit "Kritiker" gleichzu-
setzen.

Beweis:              Zitat Hubbard zu Kritik (bei den Akten)

Definition einer unterdrückerischen Person

Seite 82:

Behauptung:

Es wird in den Raum gestellt, dass organisierte Bestrebungen zur Abschaffung der Demokratie, der

Menschenrechte oder des Rechtsstaates existierten.

■v

Richtigstellung:

Wenn man nur das Glaubensbekanntnis der Scientology Kirche liest, dann sieht man, dass es Scientology

weder um die Abschaffung der Demokratie, des Rechtsstaates und schon gar nicht der Menschenrechte

geht. Ebenfalls die Broschüre "Der Weg zum Glücklichsein" widerlegt diese Behauptung

in mehreren Regelungen. Zudem stellt Hubbard in verschiedenen Richtlinien klar, dass Demokratie eine

der besten Regierungsformen ist, die dieser Planet kennt.

Hier findet sich somit reine Polemik.

Beweis:              "Was ist Scientology", Glaubensbekenntnis bei den Akten

"Der Weg zum Glücklichsein", bei den Akten

Seite 86ff:

Darstellung:

Es wird auf zwei Seiten ein persönlicher Brief des Scientologen Allan J. zitiert, um zu "beweisen", welche

Absichten Scientology hat.

Richtigstellung:

Die Ansichten eines einzelnen Scientologen sind nicht diejenigen der ganzen Kirche. Dieses Dokument ist

nie von einer Scientology Kirche in der Schweiz abgesegnet worden. Auch hatte Allan J. nie eine offizielle

Funktion in einer Scientology Kirche in der Schweiz.

Es ist deshalb unlauter, diesen Brief als schlüssigen Beweis heranzuziehen.

In das Reich der Vermutungen gehört dann die Aussage, dass dies den Vorstellungen der überzeugtesten

Scientologen in der Schweiz entspricht

Seite 88:                                                                                                                         .

Darstellung:

Ein sogenanntes Clear Schweiz Papier aus dem Jahre 1992 wird zitiert.

Richtigstellung:

Der Kommission wurde eine korrigierte Fassung überreicht, da das ursprüngliche Papier tatsächlich

missverständlich ausgelegt werden konnte. Wenn aber die tatsächlichen Ideen und Absichten geklärt

werden konnten, war jedem klar, dass es keinerlei totalitären Charakter hatte.

In einer leicht zu übersehenden Fussnote heisst es, dass seit etwa 2 Jahren eine" etwas abgeschwächte

Version" im Umlauf sei. Tatsache ist, dass diese neue Version grosse Unterschiede aufweist und die

falschen Interpretationen, die das erste Papier ausgelöst hatte, vollständig widerlegt Aber erneut hätte die

Korrektur das schon längst feststehende Resultat des Berichtes gefährdet

14


Beweis:              neue Version bei den Akten.                                                                                    '

Seite 91:

Behauptung:

Gewisse Gesellschaftsbereiche würden gezielt infiltriert.

Richtigstellung:

Als Beweis wird ein Zitat von Günter Träger genommen, der nie eine Funktion in Scientology innehatte, nie

Mitarbeiter war und zu keiner Zeit konkrete Beispiele aufzeigen konnte.

Erneut muss darauf hingewiesen werden, dass das sogenannte "Vitamin B" in allen Bereichen des Lebens

spielt und niemand von Infiltration spricht und wenn sich Leute in einem expandierenden Arbeitsbereich

der Gesellschaft etablieren, die der katholischen, protestantischen oder jüdischen Gemeinschaft

angehören, spricht ebenfalls niemand von Infiltration.

Behauptung:

Gewichtige Fragen werfe ein mit den Funktionsprinzipien der Scientology verbundenes Problem auf: das

intern bestehende Justizsystem, in der Scientology "Ethik" genannt.

Richtigstellung:

Ethik und Justiz sind zwei völlig verschiedenen Gebiete. Als Ethik werden die Massnahmen bezeichnet,
die eine Person dazu führen, Fehler, die sie begangen hat selber zu korrigieren. Im Strafrechtssystem
unseres Staates wird diese Selbstkorrektur als tätige Reue bezeichnet.

Das Justizsystem ist nicht als Strafsystem im Sinne einer Straf - oder Zivilgerichtsbarkeit zu verstehen,
sondern ist vergleichbar mit den Disziplinarsystemen, die auch in anderen Bereichen der Gesellschaft
vorkommen, z.B. den Anwaltsverbänden der Kantone.

Zudem steht es jedermann frei für disponible Zivilansprüche ein Schiedsgericht in Anspruch zu nehmen.

Wenn Untersuchung in einem Disziplinarverfahren dann mit Ausforschung übersetzt wird, dann befindet
sich der Bericht wieder auf der Schiene, letztlich darf kein positiver Eindruck entstehen.

Seite 93:

Darstellung:

Es wird behauptet, dass Scientology totalitäre Züge aufweise, da sie auch davon ausgeht, dass es

Personen geben kann, die schuldig sind, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Richtigstellung:

Dies ist eine perfide Unterstellung, die auch jeder Richter bestätigen kann, gibt es doch auch in der Justiz

regelmässige Fälle von Personen, die sich trotz erdrückender Beweise als nicht schuldig ansehen.

Seite 94:

Darstellung:

Es wird behauptet, dass die in Sitzungen enthüllten Informationen aufbewahrt und missbraucht werden

können und dass Scientology aber beteuert, dass sie durch das "Religionsgeheimnis" geschützt seien.

Richtigstellung:

Der Autor meint wohl das "Beichtgeheimnis", an das sich jeder Auditor halten muss. Der Auditor ist
ebenfalls an einen Kodex gebunden, der ihm verbietet, persönliche Informationen aus dem Auditing
gegen eine Person zu benutzen.

15


P.IU4O.

Beweis:              Auditorenkodex in "Was ist Scientology" bei den Akten

Behauptung:

Vertraulichen Quellen zufolge würden die Resultate von sogenannten "Security Checks" an die Zentrale

in den Vereinten Staaten geschickt.

Richtigstellung:

Man nehme "vertrauliche Quellen" und verbreite Gerüchte, damit die totalitären Züge bewiesen werden

können. Polizeistaat?

Die Aufzeichnungen in den Akten verbleiben in der jeweiligen Kirche und dürfen nur mit Einverständnis der

Person an eine höhere Kirche weitergeleitet werden.

Beweis:              Einschreibeformular

Seite 98:

Behauptung:

Der Scientologe, der aufgrund seiner Kontakte zu einer feindlich eingestuften Person zu einem "PTS"

geworden ist, musste eine disconnection vornehmen, das heisst die Kontakte abbrechen.

Richtigstellung:

Bevor ein Abbruch einer Beziehung überhaupt in Betracht gezogen wird, verlangen Richtlinien der Kirche

dass die betroffene Person die Angelegenheit mit der "feindlichen" Person regelt.

Beweis:              Richtlinienauszug

"Der Weg zum Glücklichsein", bei den Akten

Seite 100:

Behauptung:

Fair game werde weiterhin angewendet. Zitiert wird auch aus einer angeblichen Richtlinie vom 18.10.67.

Richtigstellung:

Die Definition von Fair Game ist absichtlich falsch interpretiert worden und diese Richtlinie wurde denn

auch aufgehoben wie in Fussnote 187 angemerkt wird. Den heutigen Scientologen zu unterstellen, dass

sie immer noch in Anwendung ist, dient zwar der Aufrechterhaltung des negativen Bildes, geht jedoch weit

an der Wahrheit vorbei.

Die Richtlinie vom 18. Oktober 67 existiert schon lange nicht mehr und wurde bezeichnenderweise auch

nicht von Hubbard geschrieben.

Unseres Wissens wurde die eidesstattliche Erklärung vom 7.3.94 von Frau Aznaran zurückgenommen.

Ein Dokument wird aber noch nachgereicht.

Beweis:              Kopie der Liste der heute gültigen 67-er Richtlinien                             "   ■-

Seite 101:

Behauptung:... es entstand beim Lesen der Eindruck, es handle sich um ein bequemes Mittel, um auf
einen Einzelnen die Praktiken abzuwälzen, die sich aus den scientologischen Prinzipien ergeben.

Richtigstellung:

Im Zusammenhang mit dem erwähnten Untersuchungsausschuss (um wen es sich handelt ist aus dem
Kontext leicht zu erkennen) ist anzufügen, dass auch andere Leute aus der Kirche ausgeschlossen
worden sind, weil sie diese Praktiken unterstützt haben, respektive von Diensten ausgeschlossen wurden.

16


Von Abschieben auf einen Einzelnen kann hier nicht die Rede sein. Oie im Untersuchungsausschuss
aufgegriffenen Praktiken verletzten ganz klar scientologische Prinzipien.

Seite 101:

Behauptung:

In Fussnote 189 wird ein abschreckendes Beispiel des RPF gezeichnet

Richtigstellung:

Das RPF ist ein Projekt zur Rehabilitierung von Ordensmitgiieder der Sea Organization. Der Eintritt ins
RPF erfolgt nur freiwillig und für sehr schwere Vergehen gegen die Kirche selbst, die in der säkularen
Gesellschaft einerseits zu Entlassung oder sogar Straf-und Zivilverfahren führen würden.

Prof. Frank Flinn hat als Professor für Religionswissenschaften an der Universität Washington eine
umfassende Untersuchung des RPF Programmes vorgenommen und kam folgendem Schluss:

"Die Regeln des RPF sind nicht nur in keiner Weise übertrieben, sondern vielmehr sehr mild" und

Das RPF "ist nicht nur nicht ungewöhnlich oder gar seltsam, sondern als charakteristisch für Religion an

sich, wenn man es mit den weltweit bekannten religiösen Praktiken vergleicht".

Beweis:             Vom Rechtsstaat zur Inquisition

Seite 102:

Behauptung:

Ethik sei gleichzusetzen mit dem was den Interessen der Scientology diene.

Richtigstellung:

Die Unterstellung im Zusammenhang des Begriffes Ethik zeigt wie tendenziös der Bericht abgefasst ist.
Die Ziele der Scientology sind eine Welt ohne Krieg, ohne Geisteskrankheit und ohne Kriminalität. Auch
findet sich der Moralkodex der Scientologen im Büchlein "Weg zum Glücklichsein" und wenn jemand Ethik
(siehe oben) auf sich anwendet, dann unterstützt er diese Zielsetzungen. Logisch ist dies im Interesse von
Scientology, aber wir hoffen nicht, dass es jemanden gibt, der diesen Zielsetzungen
Bösartigkeit oder ähnliches unterstellen wird. Dann auch noch von gefährlicher Verkehrung des
Wortgebrauchs zu sprechen, zeigt, dass die Autoren einfach nicht verstanden haben, welches Konzept der
Ethik in der Scientology Kirche existiert.

Beweis:              "Der Weg zum Glücklichsein" (bei den Akten)

"Was ist Scienjology", Ziele der Scientology

Behauptung:

Unter dem Ueberschrift "paranoide Vorstellung vom Gegner wird gesagt:" Hubbard war-tatsächlich davon

überzeugt, ungeheuren Komplotten entgegentreten zu müssen".

Richtigstellung:

Die Geschichte der Scientology Kirche weltweit zeigt, dass hinter jedem grossen Angriff gegen die Kirche

ein Netz von Intrigen und v.a. Lügen zu finden war. Jüngstes Beispiel ist die IRS, deren Behauptungen

mit korrekten Informationen widerlegt werden konnten und die Scientology 1993 als bona fide Religion

anerkannt und bestätigt hat.

Ein Beispiel eines Komplottes findet sich auch im Hintergrund des Time-Magazin Artikels.

Wenn man die Unterstellungen und Behauptungen und Lügen des vorliegenden Berichts liest und die hier

vorgelegte Stellungnahme und Dokumentation, dann wagen wir auch hier von einem Komplott, wenn auch

nicht von einer Ungeheuerlichkeit zu sprechen.

17


Auch wenn das ursprünglich vorgesehene Resultat des Berichts weniger krass ausgefallen ist, so kann
doch behauptet werden, dass es negativ hat ausfallen müssen und darin einfach die Lügen und
Verdrehungen vergangener Zeiten übernommen worden sind.

Beweis:              Steuerbefreiungsentscheid IRS

Broschüre zum Time Magazin (j<u=)nLn

Seite 104:

Behauptung:

Interpol sei eine Zielscheibe von Scientology

Richtigstellung:

Der Konflikt mit Interpol ist vor vielen Jahren beigelegt worden.

Interpol schickte sogar an alle seine Büros - also auch nach Bern - eine Kopie des Buches "Was ist

Scientology".

Seite 105:

Behauptung:

Es sei von vornherein ausgeschlossen, dass KritiK berechtigt sein könne und Scientology Unrecht haben

könnte.

Richtigstellung:

Diese Aussage steht quer zu den Tatsachen. Scientology schätzt konstruktive Kritik, wie schon zuvor

ausgeführt wurde.

Der Autor versteht es nicht zwischen konstruktiver und destruktiver Kritik zu unterscheiden.

Beweis:              Auszug aus einem Richtlinienbrief (bei den Akten)

Seite 111:

Behauptung:

Ehemalige Mitglieder (wer?) behaupten, dass dieselbe Arbeit wie das GO heute von der OSA durchgeführt

wird.

Richtigstellung

Diese Aussage ist schlicht ehrverletzend, wird dies doch in einen Zusammenhang gebracht mit tatsächlich

kriminellen Aktionen, deren Urheber von der Kirche ausgeschlossen wurden. Das GO wurde vollständig

aufgelöst.

Seite 112:                                                                                                                           -

Behauptung:

Eine Richtlinie wird so übersetzt, dass es heisst "Dringen Sie ins Innere solcher Dienste ein".

Richtigstellung:

Das Wort "introvert" heisst nicht eindringen, sondern introvertieren. Die Idee ist hier, dass Angriff die beste

Verteidigung ist. Es ist unlauter daraus eine Infiltration zu machen.

Was denn auch noch an den Zielen von Scientology wie sie schon mehrmals erwähnt wurden falsch sein

soll, wäre noch zu beantworten.

18


Seite 113

Behauptung: Die Strategie besteht also darin, Mitglieder auf subalterne Posten im Umkreis einer Person,
die Verantwortung ausübt, einzuschleusen.

Richtigstellung:

Einerseits ist schon mal die Frage zu stellen, was an den Zielen von Scientology so gefährlich sein soll,
dass sie nicht in Verantwortungspositionen getragen werden sollen. Andererseits ist nicht anzunehmen,
dass von Einschleusen gesprochen wird, wenn ein Bundesrat einen Parteikollegen in sein
Generalsekretariat beruft. Dieses Konzept von Einschleusen oderlnfiltrieren findet sich nicht in den Texten
von huböard.

Seite 114:

Behauptung:

Die Schlussfolgerungen sind Eindrücke und Annahmen, die als Tatsachen verbreitet werden..

Es wird z.B. von Infiltration gesprochen.

Richtigstellung:

Die Mittel, die zur Selbstverteidigung angewandt werden, sind vollkommen legal und die Zielsetzungen

dienen der Allgemeinheit. Das Konzept der Infiltration ist nicht Teil der Scientology. Und dass wir uns

gegen destruktive Gegner mit legalen Mitteln wehren, ist Teil des Rechtsstaates.

Dies hat nichts mit Nachrichtendienst zu tun.

Seite 114ff:

-,;     Behauptung:
.}•).    Immer noch gültige Methoden - es werden Beispiele aus Griechenland genannt.

Richtigstellung:

Wie schon mehrmals gesagt, sind keine Aktivitäten illegal, sondern normale Rechercheanstrengungen.

Zudem ist es nicht untersagt mit Leuten, und seien sie Gegner, zu reden und herauszufinden, was sie

vorhaben. Der Datenschutz verlangt auch, dass Informationen nicht quer über alle Welt gestreut wird.

Ist die KSK unterwandert, weil sie von Stamm und Eschmann kontaktiert wurde und Unterlagen erhalten

hat? Sind das nicht die gleichen, angeblich so schrecklichen Methoden?

Zwei verschiedene Massstäbe anzulegen ist tendenziös und rechtsstaatlich verwerflich.

Sind Medien Nachrichtendienste, weil sie Recherchen vornehmen, mit Leuten reden und versuchen
herauszufinden, was an einer und hinter einer Story steckt?

Die KSK wurde wiederholt eingeladen die Scientology Kirche zu besuchen und sich auch vor Ort einen
Augenschein der Presse- und Rechtsabteilung zu verschaffen, die als "Nachrichtendienst" verunglimpft
wird. Dies wurde aber abgelehnt.

Seite 117                                                                                                                            7~

-■   Behauptung:

Ein amerikanischer Privatdetektiv sei nach Genf geschickt worden um die Beziehungen zwischen der
Bewegung und den Genfer Behörden zu untersuchen. Er sollte herausfinden, wer sich mit Scientology
befasse.                     

Richtigstellung:

Der Privatdetektiv besuchte offiziell im Auftrag der Scientology Kirche ein Mitglied der Polizei in Genf.
Diese Person war die Person, die sich offiziell mit dem Thema "Sekten" im Departement befasste. Eine
Untersuchung, um herauszufinden, wer zuständig sei, war nicht nötig. Ziel war es, zu versuchen, den
schwelenden Konflikt mit den Behörden zu klären.

19


Auch hier aus einem offiziellen und normalen Kontakt etwas verwerfliches zu konstruieren versucht.

Seite 118

Behauptung:

Demgegenüber haben deutsche Gerichte bisher eher entschieden, es handle sich eher um eine Institution

zur Vermarktung...

Richtigstellung:                                                   .

Mehr als 30 Gerichte haben in Deutschland entschieden, dass es sich bei Scientology um eine
(ij        Religionsgemeinschaft handle, ein einziges Urteil verneinte diese Tatsache. Zudem gibt es etliche
           Gutachten, die ebenfalls die Religiosität von Scientology belegen.

Ein Kommentar zur Tendenz erübrigt sich.

Beweis:             Verschiedene Urteile bei den Akten.

Seite 119

Behauptung:

Die Verfassungsschutzbehörden haben die Erkenntnis gewonnen, dass diese von Scientology
gebrauchten absoluten Formulierungen dazu führten, alle Menschenrechte der übrigen Mitglieder der
Gesellschaft abzuschaffen......

Richtigstellung:

Wie bereits zuvor gezeigt, hat Scientology keineswegs die Idee die Demokratie oder Menschenrechte

abzuschaffen. Obiges sind polemische Aussagen, die durch keinerlei Beweis unterstützt werden.

Behauptung:

Die "Erkenntnisse" des Verfassungsschutzes im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern werden als Beleg

hergenommen, um obige Behauptung zu untermauern.

Klarstellung:

Dieses Beispiel zeigt sehr schön, wie die Hysterie in Deutschland um sich greift, gibt es doch in diesem
Bundesland keinerlei Aktivitäten der Scientology Kirche, d.h. weder ein Zentrum, noch irgendwelche
anderen Aktivitäten. Woher stammen also diese "Erkenntnisse".

Seite 120

Behauptung:                               a

Scientology versuchte mit zum Teil unerlaubten Mitteln Einfluss und Kontrolle in der Politik in Deutschland

zu gewinnen.

Richtigstellung:                                                                                                                ~  

Tatsache ist, dass auch der Bericht keinerlei Beweise anführt und diese Behauptung frei erfunden ist. Es
dient letztlich dem Rufmord.

Seite 121:    ~

Darstellung:

Der Bericht erwähnt einen Sonderbericht der Vereinten Nationen aus dem April 1998, der die Behauptung

der Scientology zurückweise, in Deutschland würden die Mitglieder mit Nazi Methoden verfolgt

20


P. UMS.

Richtigstellung

Tatsache ist, dass dieses Satz eine Nebenbemerkung in einem langen Bericht war, der detailliert auf

Diskriminierungen von Scientologen einging.

Tatsache ist auch, dass seit Jahren diese Nazivergleiche nicht mehr getätigt werden, da unsere Aussagen

immer wieder absichtlich falsch interpretiert wurden. Unsere Aussagen, die Vergleiche in den Anfängen

der Nazizeit (1933) mit heutigen Ereignissen verglichen wurden gleich auf Auschwitz uminterpretiert, was

natürlich eine Ungeheuerlichkeit ist.

Tatsache ist auch, dass sich zahlreichste Menschenrechtsberichte mit den Diskriminierungen in
Deutschland befassten und dass bisher Hunderte von eklatanten Menschenrechtsverietzungen
dokumentiert sind.

Der Bericht erwähnt diese nicht, obwohl diese immer wieder in der Oeffentlichkeit diskutiert wurden.
Es macht den Anschein, dass dieses Kapitel von Deutschland geschrieben wurde und jegliche
Gegenstimme ausgelassen wird.

Anhang:

Es wird ein Dokument aus dem Jahre 1968 des Guardian Offices abgedruckt.

Dieses Dokument wurde ebenfalls mit der Auflösung des Guardians Offices aus dem Verkehr gezogen
und ist keineswegs in Gebrauch.

Seite 119

Behauptung:

Scientology würde alle Menschenrechte für die übrigen Mitglieder der Gesellschaft abschaffen wollen,
gegen Gleichheitsgrundsatz und die Menschenwürde verstossen, totale Disziplin verlangen und
Meinungsäusserungsfreiheit, Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit abschaffen.

Richtigstellung:              _

Diese Behauptung wird angeführt ohne die geringsten Beweise und sie sind vollumfänglich falsch.

Beweis:             "Was ist Scientology",Glaubensbekenntnis, bei den Akten

Broschüre Religionsfreiheit
"Der Weg zum Glücklichsein", bei den Akten
"Was ist Grosse"

Seite 120 ff.

Behauptung:

Dabei versuchte Scientology wiederholt mit zum Teil unerlaubten Mitteln Einfluss und Kontrolle in der

Politik zu gewinnen.                                                                                                      "   «~

Richtigstellung:

Diese Behauptung ist erneut ohne irgendwelche Beweise in die Welt gestellt worden. Solche

Anschuldigungen werden nicht wahrer, indem sie mehrfach wiederholt werden.

Tatsächlich werden 19 Menschenrechtsbericht unter den Tisch gekehrt, die belegen, dass nicht die

Scientology Kirche oder ihre Mitglieder zu unerlaubten Mitteln greifen, sondern die deutsche Regierung mit

ihrer Diskriminierungs- und Verfolgungspolitik.

21


Zu den Schlussfolgerungen:

Die im Bericht gezogenen Schlussfolgerungen des Berichts stützen sich auf all die widerlegten
Behauptungen und Unterstellungen. '

Schlussfolgerung aus dem Korrigenda

Wie die Korrekturen und Darstellungen zeigen, beruht der Bericht auf Falschinformationen und v.a.
ausgelassenen Informationen, die zeigen würden, dass es sich bei Scientology um eine religiöse
Gruppierung handelt mit sehr hohen Zielsetzungen. Diese Gruppierung wird immer wieder angegriffen und
muss sich deshalb verteidigen und in allen Lebensbereichen versuchen, Verständnis für diese
Zielsetzungen zu erlangen.

22


P. UU9.

Ergänzungen vom Dezember 2003 zum Korrigenda zum Bericht zuhanden der
Konsultativen Staatsschutzkommission, Juli 1998

Die Korrektur zum Bericht zuhanden der Konsultativen Staatschutzkommission stammt aus
dem Jahr 1998. Einige Punkte haben sich zwischenzeitlich geändert, einige wenige
Dokumente sind vergriffen oder nicht mehr vorhanden.

Die Staatsschutzkommission hat zudem selber eine Korrektur veröffentlicht gleich nachdem
die Dokumente von der Kirche eingereicht worden sind.

Nachfolgend die wichtigsten Korrekturen:                                                                    v*

1) Die Personalsituation im Büro für spezielle Angelegenheiten hat sich zwischenzeitlich
etwas geändert.

Basel: 1 vollamtliches Mitglied
Bern: kein vollamtliches Mitglied
Genf: kein vollamtliches Mitglied
Lausanne: 2 vollamtliche Mitglieder
Zürich: 4 vollamtliche Mitglieder

2) In der Stadt Zürich veranstalten die Mitglieder der Scientology Kirche seit Jahren
regelmässig Informationsstände und verteilen das Glaubensbekenntnis, die Borschüre „Der
Weg zum Glücklichsein" und andere religiöse Schriften.

Brief Verwaltungspolizei

3) Zwischenzeitilich sind in der Stadt Zürich zwei Schulen bewilligt, wobei die Ziel Schule
Lisbeth Ambühl sowohl die Unter- als auch die Oberstufe umfasst und die Privatschule
Annelise Rothen ebenfalls bewilligt ist und deren Nachfolgerin ebenfalls eine
Schulbewilligung erhalten hat

Schulbewilligungen

4) Das neuste Urteil aus Deutschland bestätigt, dass Scientology eine
Religionsgemeinschaft ist und einen Anspruch auf Eintragung ins Vereinsregister hat
respektive nicht aus dem Register gelöscht werden kann.                          --■ _

- >

Pressemitteilung

5) Zwischenzeitlich hat der Verfassungsschutz in Deutschland mehr als eine Schlappe
hinnehmen müssen.

Ein Verfassungsschützer wurde wegen illegalem Nachrichtendienst in Basel zu einer
Gefängnisstrafe verurteilt.
In Berlin ergingen zwei Urteile:

- Dem Verfassungsschutz wurde mit sogenannten V-Männern zu operieren

- Dem Verfassungsschutz wurde untersagt, die Scientology Kirche in den
Verfassungsschutzbericht aufzunehmen, weil keine Hinweise auf staatsfeindliche
Aktivitäten vorliegen.

Retour sous index correspondant à ce type de texte

Retour Webpage